ANGEKOMMEN? ANGEKOMMEN!

Integration

Träger/Initiator

Ditib Neumünster e.V. – Ulu Moschee (Schleswig-Holstein)

Teilnehmer

25-30 Kinder/Jugendliche verschiedener Herkunft, die in Neumünster leben

Kooperationspartner

Bildungszentrum Vicelinviertel: Räume; Forum der Vielfalt: politische Repräsentanz, Öffentlichkeit; Stadtteilschule, Dt.-Bulgarisch-Rumänische Freundschaft e.V.: TN-Akquise Kieler Antigewalt- und Sozialtraining: pädagogische Begleitung

 


Projektbeschreibung

Das Vicelinviertel gehört seit vielen Jahren zum Fördergebiet der "Sozialen Stadt" und des Europäischen Sozialfonds. Im Stadtteil sind insgesamt drei Moscheen ansässig, darunter eine große salafistische Moschee, sowie eine große Jugendhilfeeinrichtung für unbegeitete minderjährige Flüchtlinge. Der Anteil der NPD-Wähler betrug zuletzt über 18 %.
Im Stadtteil gibt es sehr verschiedene Musikkulturen. Viele Jugendliche kommen aus anderen Ländern und sind irgendwann in Neumünster angekommen. Mit Musik, Tanz und szenischer Darstellung sollen sie die Erlebnisse ihrer Ankunft darstellen. Letztendlich bilden sie alle die „Jugend von Neumünster". Sie besuchen die gleichen Schulen, Sportstätten, pflegen ihre unterschiedlichen Kulturen und verbinden diese zu einem großen Ganzen. Andererseits separieren sie sich in ihren Ethnien.
In 5-6 wöchentlichen Workshops erarbeiten die TN unter Anleitung 1 Theaterpädagogen türkischer Herkunft kurze Szenen, in denen sie Ankommens-Erlebnisse tänzerisch vor ihrem musikalischen Hintergrund darstellen. Die Szenen werden in der Gruppe gemeinsam entwickelt, indem sie einzelne Erlebnisse aufgreifen oder auch übergreifende Themen behandeln, z.B. Verlust der Familie, Fremdheit, Heimweh, Freude und Neugier. Danach werden unterschiedliche Musikstile und Tänze aus den Regionen eingeübt und unter Anleitung 1 Musikpädagogen thematisch mit den Szenen verbunden. Ziel der Arbeit ist, eine Jugend-Kultur-Musik zu gestalten, in der sich die Unterschiede der Jugendlichen auflösen und Gemeinsamkeiten entstehen. Gruppenpädagogische Elemente und ein Konflikttraining unterstützen die Arbeit ebenso wie themenspezifische Veranstaltungen zu den Herkunftskulturen und Religionen der TN. Insgesamt beträgt die Projektphase ca. 5 Monate. Es wird wöchentlich ausschließlich am Wochenende geprobt (ca. 3-4 Stunden), da viele Jugendliche in Ganztagsschulen unterrichtet werden. Das Projekt findet außerhalb der Schulzeiten statt. Mit dem Projekt kann von Jugendlichen ein Beitrag zum gegenseitigen Respekt verschiedener Migrantengenerationen geleistet werden. Das Vorhaben ist, dass aus dem Projekt ein offenes Stadtteilangebot hervorgeht. 

Kontakt vor Ort:
Ditib Neumünster
Herr Mehmet Adalya/ Herr Ibrahim Ortacer    
Kieler Straße 85    
24534 Neumünster
Tel.: 0179/48 57 118
E-Mail: iortacer [at] gmx [dot] de (iortacer [at] gmx [dot] de )