LEBENSKÜNSTLER

Integration

Träger/Initiator:

Tontalente e.V., Lübeck

Teilnehmer:

15 Kinder aus 3 Flüchtlings- bzw. Obdachlosenunterkünften, 15 Kinder kulturell aktive Kinder aus dem Stadtteil und für Schnupperworkshops 50 weitere Kinder aus den Unterkünften

Kooperationspartner:

Gemeindediakonie Lübeck e.V. als Träger der Unterkünfte, Schule an der Wakenitz: TN, Sprachmittler stellen; Mehrgenerationenhaus, Ansverus-Haus: ehrenamtliche Helfer und Räumlichkeiten

 


Projektbeschreibung

Tanz-, Musik- und Theaterangebot, das Kinder aus dem Stadtteil und aus Flüchtlings- und Obdachlosenheimen zusammenbringt.

Im Projekt wird in Lübeck-Eichholz mit Kindern aus Flüchtlings- bzw. Obdachlosenunterkünften und dem Stadtteil unter Anleitung von Profi-Künstlern mit Unterstützung von engagierten Nachbarn ein Musik-Tanz-Theaterstück erarbeitet.
1. Phase (6 Wo.): Vorbereitung von Schnupper-Workshops, interessierte Kinder finden u. einladen. Pro Unterkunft zwei Schnupper-Workshops, Ablauf: Kontakte knüpfen (auch mit den Eltern), Getränke, Kekse, Kennenlernspiele, angeleiteter leichter Tanz, Drum Circle, Theater-Übungen. Abfragen, wer in der Kerngruppe mitwirken möchte. Kontaktgespräche verabreden. Zwei Informationsveranstaltungen, um ehrenamtliche Helfern zu finden. 2. Phase (14 Wo.): Kreativ-Werkstatt, die Kinder entscheiden sich für die Gruppe Musik, Theater oder Tanz. Je Gruppe 1x/Wo. à 2 Stunden Erarbeitung eigener kleine Melodien, Raps, Theater- oder Tanzszenen. Das Künstler-Team mit 1 Kulturwissenschaftlerin mit afghanischen Wurzeln sowie 3 Musik-, Tanz- und Theaterpädagogen wird

diesen Prozess aktiv begleiten und ein Thema herausfiltern, das den roten Faden für eine Aufführung bildet. Künstler und TN kommen einander näher, es wird gemeinsam auf ein Ziel hingearbeitet, vor allem wird Sprachlosigkeit überwunden. 3. Phase (1 Wo.): Mind. 1 öffentlicher Auftritt für die LebensKÜNSTler im Mehrgenerationenhaus oder in der Schule an der Wakenitz. Anschließend erfolgt in Gesprächen zu Anregungen und Kritik eine intensive Projektauswertung. Projektziele: Isolation der Heimbewohner ein Stück weit aufbrechen, Interesse füreinander wecken und Kommunikationsbrücken bauen zwischen Kindern und einigen Eltern der Unterkünfte sowie jungen und älteren Bewohnern aus Eichholz. Aufbau einer tatkräftigen Willkommenskultur im Stadtteil. Fortführungsoption: Die TN aus den Unterkünften können in den kulturellen Institutionen des Stadtteils weiterhin aktiv sein, durch die entstandenen Kontakte ist es leicht möglich, eine bestehende Gruppe für sie zu finden. Wenn das Projekt erfolgreich ist, soll auf Grundlage dieser Erfahrungen ein ähnliches Projekt beantragt werden, das auch in anderen Stadtteilen umgesetzt wird.